Pte
George Frederick Reynolds

Informationen zu Geburt

Geburtsjahr:
1898
Geburtsort:
Echuca, Victoria, Australia

Allgemeine Informationen

Beruf:
Farmer Labourer

Informationen zum Armeedienst

Land:
Australia
Truppe:
Australian Imperial Force
Rang:
Private
Dienstnummer:
6549
Einberufung datum:
25/08/1916
Einberufung ort:
Melbourne, Victoria, Australia
Einheiten:
 —  Australian Infantry, 6th Bn.  (Letzte bekannte Einheit)

Informationen zu Tod

Sterbedatum:
04/10/1917
Sterbeort:
Celtic Wood, Zonnebeke, Belgien
Todesursache:
Im Kampf gefallen
Alter:
19

Gedenkstätte

Auszeichnungen und Orden 2

British War Medal
Medaille
Victory Medal
Medaille

Punkte von Interesse 3

#1 Geburtsort
#2 Einberufung ort
#3 "Todesort"

Meine Geschichte

Der Gefreite George Frederick Reynolds wurde 1898 als Sohn von Herrn George Reynolds und Frau Henrietta Reynolds in Echuca, Victoria, Australien, geboren. Der damals 18-jährige George war zum Zeitpunkt seiner Einberufung Landarbeiter. Am 25. August 1916 meldete er sich in Melbourne und schiffte sich am 2. Oktober 1916 auf der HMAT Nestor A71 ein. Er diente im 6. australischen Infanterie-Bataillon (2. australische Brigade, 1. australische Division).
Die 1. australische Division nahm an der Schlacht von Broodseinde teil, einer Phase der Dritten Schlacht von Ypern. Die Division musste auf der rechten Seite des Dorfes Zonnebeke vorrücken und den Broodseinde-Kamm sowie einen Teil der Straße Passchendaele-Beselare einnehmen und sichern. Der Angriff wurde von zwei Brigaden getragen. Die 1. australische Brigade und die 2. australische Brigade. Die 2. australische Brigade griff zunächst mit dem 8. Bataillon an. Nach der Eroberung des ersten Ziels rückten das 6. und 7.
Das 6. Bataillon ging gegen 02.00 Uhr morgens in Stellung. Während das Bataillon auf das Zeichen zum Angriff wartete, legte die deutsche Artillerie ein schweres Sperrfeuer auf die Linie. Viele Australier wurden auf freiem Feld erwischt, und die Bataillone in der Linie erlitten schwere Verluste. Der deutsche Beschuss deutete nicht auf eine Vorahnung eines australischen Angriffs hin, sondern war ein Vorläufer eines deutschen Angriffs, der zeitgleich mit dem australischen Angriff beginnen sollte. Als die deutsche Infanterie angriff, geriet sie in das alliierte Sperrfeuer, das dem australischen Angriff vorausging. Das Sperrfeuer verdrängte alles, was sich dahinter befand, und fügte den deutschen Verteidigern sehr schwere Verluste zu. Die deutschen Soldaten konnten sich fast nirgendwo verstecken. Diejenigen, die den schweren Beschuss überlebten, wurden von den vorrückenden Truppen schnell zerstreut, getötet oder gefangen genommen. Selbst die Deutschen in den Betonbunkern waren völlig geschockt. Die meisten von ihnen ergaben sich, ohne sich zu wehren.
Der Hauptwiderstand beim Vormarsch des 6. Bataillons kam aus einem großen Krater in der Nähe der Vergeltungsfarm, in dem sich ein Bunker befand. Diese Stellung wurde von anderen nahe gelegenen Posten unterstützt. Bombardierungstrupps des 6. Bataillons überbrückten die Stellungen schnell und konnten die Verteidiger schließlich ausschalten oder gefangen nehmen.
In der Zwischenzeit war das 8. Bataillon durch den Sumpf und die Baumstümpfe des Romulus- und Remus-Waldes nördlich des Weilers Molenaarelsthoek vorgerückt. Sie erreichten das erste Ziel, die rote Linie, gegen 07.15 Uhr.
Gegen 08.00 Uhr stießen das 7. und 6. Bataillon zum 8. Bataillon vor und setzten den Vormarsch fort. Sie erobern schnell den Gipfel des Bergrückens. Während sie westlich von Celtic Wood vorbeizogen, wurde das 6. Bataillon nun von weit entfernten Maschinengewehrstellungen auf dem Keiberg beschossen. Einmal wurde der Vormarsch auf Celtic Wood durch einen deutschen Stützpunkt gestoppt. Sie wurde von einer Lewis-Geschützgruppe ausgeschaltet, und bis zum Mittag hatten die Australier ihre Stellungen rittlings auf dem Kamm gefestigt.
Es kam zu keinen Gegenangriffen, und das Bataillon hielt die Linie bis zu seiner Ablösung am nächsten Tag.
Die letzte Ruhestätte seines Leichnams ist bis zum heutigen Tag unbekannt. Er ist auf der Tafel 7 des Menin Gate Memorials in Ypern verewigt.

Dateien 1

Quellen 8

"As Rough As Bags, the History of the 6th Battalion, 1st AIF, 1914-1919", Austin R.J., A Slouch Hat Publications,sd
Verwendete Quellen
AIF Project
https://www.aif.adfa.edu.au/showPerson?pid=253181&printFormat=print
Verwendete Quellen
Ancestry
https://www.ancestry.co.uk/
Verwendete Quellen
Australian War Memorial
https://www.awm.gov.au/advanced-search/people?people_preferred_name=george+frederick+reynolds&people_service_number=6549&people_unit=
Verwendete Quellen
CWGC
https://www.cwgc.org/find-records/find-war-dead/casualty-details/1600687/george-frederick-reynolds/
Verwendete Quellen
National Archives of Australia
https://recordsearch.naa.gov.au/SearchNRetrieve/Interface/DetailsReports/ItemDetail.aspx?Barcode=8029225&isAv=N
Verwendete Quellen
The Long, Long Trail
https://www.longlongtrail.co.uk/
Verwendete Quellen
War Diary, 6th Bn. Australian Infantry
https://www.awm.gov.au/collection/C1346444
Verwendete Quellen