Sld
Camille Octave Louis Rapin

Informationen zu Geburt

Geburtsdatum:
08/05/1895
Geburtsort:
Versailles, Seine-et-Oise, France

Allgemeine Informationen

last known residence:
Melun, Seine-et-Marne, France
Beruf:
Dyer's labourer
Religion:
Roman Catholic

Informationen zum Armeedienst

Land:
France
Truppe:
Französisches Heer
Rang:
Gefreiter zweiter Klasse
Dienstnummer:
7795
Einberufung datum:
17/01/1915
Einberufung ort:
Saint-Omer, Pas-de-Calais, France
Einheiten:
 —  33ème régiment d'infanterie  (Letzte bekannte Einheit)

Informationen zu Tod

Sterbedatum:
31/07/1917
Sterbeort:
Hof Zuidhuis, Oostvleteren, Belgien
Todesursache:
Died of wounds (D.O.W.)
Alter:
22

Begräbnisplatz

Nécropole nationale de Notre-Dame de Lorette
Grabstelle: Unbekannt
Reihe: Unbekannt
Grab: 4483

Punkte von Interesse 4

#1 Geburtsort
#2 Letzter bekannter Wohnort
#3 Einberufung ort
#4 "Todesort"

Zusätzliche Informationen

Camille Octave Louis Rapin wurde am 8. Mai 1895 in Versailles geboren, zusammen mit seiner Zwillingsschwester Paule. Seine Eltern waren Färber von Stoffen. Rapin senior stammte ursprünglich aus Payerne im Kanton Waadt in der Schweiz und zog später nach Frankreich, wo er Emélie Pilot kennenlernte. Sie heirateten 1888 in Versailles und bekamen sechs Kinder, von denen zwei starben, bevor sie zwei Jahre alt waren. Neben seiner Schwester Paule hatte Camille noch einen vier Jahre älteren Bruder namens Marcel und einen neun Jahre jüngeren Bruder namens Robert.

Als der Krieg ausbrach, war der Färber Camille in Melun, südöstlich von Paris, gemeldet. Der neunzehnjährige Camille Rapin erhält im Dezember 1914 seine Einberufungspapiere. Camille Octave Louis Rapin, Soldat deuxième classe, wird dem 33e Régiment d'Infanterie, 2e Compagnie de Mitrailleuses zugeteilt. Im Oktober desselben Jahres wird er an der Front bei Aisne eingesetzt. Zwei deutsche Minenexplosionen bescheren ihm sofort die Feuertaufe. Danach nimmt sein Regiment an der Schlacht von Verdun im März 1916 und an der Schlacht an der Somme im September 1916 teil. Von Februar bis April 1917 befindet es sich in der Hitze der Schlacht am Chemin des Dames. Im Juni 1917 macht sich das Regiment auf den Weg nach Flandern.

Am 31. Juli, zu Beginn der Schlacht von Passchendaele, ist das 33e Régiment d'Infanterie (51. französische Division) bereit für einen Angriff. Es wurde mit der Einnahme von Bikschote beauftragt. Im Laufe des 30. Juli 1917 nehmen die Truppen ihre Stellungen hinter dem Kanal ein. Bei Einbruch der Dunkelheit beginnen die Ingenieure mit dem Bau von Stegen über das Wasser. Der Angriff sollte um 03.58 Uhr mit den Zielen Kortekeer und Bikschote sowie den vorgeschobenen Stellungen in der Ferme André Smits und der Ferme du Cimetière beginnen - Ziele, die sich als weiter entfernt herausstellten als ursprünglich angegeben.

Um kurz nach drei Uhr morgens waren die Truppen in ihren Stellungen und bereit zum Angriff. Genau in diesem Moment eröffneten die Deutschen das Feuer, wobei mehrere Männer getötet und Brücken zerstört wurden. Dennoch begann der Angriff wie geplant. Die Infanterie folgte sorgfältig dem Artilleriefeuer, und das erste Ziel, die Schützengräben von Casque, wurde ohne allzu große Probleme eingenommen. Das zweite Ziel, Ferme Cheurot, wurde kurze Zeit später eingenommen, und die Gräben von Kortekeer bereiteten keine Schwierigkeiten. Mehrere Patrouillen wurden ausgesandt, um das Dorf Bikschote auszukundschaften, das dann ebenfalls eingenommen wurde. In der Ferme André Smits wurde ein vorgeschobener Posten eingerichtet. Die Deutschen hatten jedoch noch immer die nahe gelegene Ferme des Lilas fest im Griff. Am 1. August wird der Vorposten aufgrund seiner isolierten Lage und der Nähe zu den deutschen Truppen endgültig aufgegeben.

Während des Angriffs wird Camille Rapin verwundet. Er wurde in das Feldlazarett 8/1 im Zuidhuis in Oost-Vleteren evakuiert, wo er schließlich an seinen Verletzungen starb. Heute erinnert ein Einzelgrab (4483) auf dem französischen Soldatenfriedhof Notre Dame de Lorette in Frankreich an ihn.

Quellen 4

Journal de marches et d'opérations: 33e régiment d'infanterie (Direction des Patrimoines, de la Mémoire et des Archives, Paris (DPMA), 26 N 606/2).
https://www.memoiredeshommes.sga.defense.gouv.fr/fr/
Verwendete Quellen
Les registres matricules et listes cantonales numérisés (classes 1867-1921) (Archives départementales du Pas-de-Calais, Dainville)
https://www.archivespasdecalais.fr/
Verwendete Quellen
Morts pour la France de la Première Guerre mondiale (Direction des Patrimoines, de la Mémoire et des Archives, Paris (DPMA))
https://www.memoiredeshommes.sga.defense.gouv.fr/fr/
Verwendete Quellen
N.N., Historique du 33e Régiment d’Infanterie pendant la Grande Guerre 1914-1918 (Paris, Imprimerie J. Dumoulin, 1920), 28-31.
Verwendete Quellen