Informationen zu Geburt

Geburtsdatum:
29/05/1892
Geburtsort:
Goch, Rheinprovinz, Deutsches Kaiserreich

Allgemeine Informationen

last known residence:
34 Roggenstraße, Goch, Rheinprovinz, Deutsches Kaiserreich
Beruf:
Theologiestudent
Religion:
Roman Catholic

Informationen zum Armeedienst

Land:
Deutsches Kaiserreich
Truppe:
Deutsches Heer
Rang:
Leutnant
Einberufung datum:
21/01/1915
Einheiten:
 —  Ober-Elsässiches Infanterie-Regiment Nr. 172  (Letzte bekannte Einheit)

Informationen zu Tod

Sterbedatum:
30/10/1917
Sterbeort:
Passendale, Turmhof, Belgien
Todesursache:
Killed in action (K.I.A.)
Alter:
25

Begräbnisplatz

Deutscher Soldatenfriedhof Menen
Grabstelle: C
Reihe: /
Grab: 1367

Auszeichnungen und Orden 1

Eisernes Kreuz I. Klasse
Medaille — 24/12/1916

Punkte von Interesse 3

#1 Geburtsort
#2 Letzter bekannter Wohnort
#3 "Todesort"

Zusätzliche Informationen

Josef Verfürth wurde am 29. Mai 1892 in der Roggenstraße 34 in Goch geboren. In der katholischen Familie von Paul und Hubertine Verfürth war er das älteste von elf Kindern. Nach dem Besuch der Gymnasien in Goch und Kleef trat er 1913 in das Bischöfliche Priesterseminar Borromaeum in Münster ein, um Theologie zu studieren. Als er am 21. Januar 1915 einberufen wurde, stand er offenbar kurz vor der Diakonatsweihe.

Josef wurde dem 3. Bataillon, 10. Kompanie, des 172. Infanterieregiments zugeteilt. Der Krieg führte ihn an verschiedene Teile der Westfront. Seine erste Erfahrung mit dem Grabenkrieg machte er Ende April 1915 bei Geluveld, während der Zweiten Schlacht von Ypern. Nach vielen anstrengenden Monaten in Flandern, die er unter anderem in den Schützengräben südlich von Hooge verbrachte, wurde Josefs Einheit Anfang Februar 1916 in ein Gebiet in der Nähe von Verdun verlegt. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits zum Unteroffizier befördert worden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er im Oktober und November an der Somme eingesetzt wurde. Am 7. Dezember 1916 erhielt Josef die Erlaubnis zum Heimaturlaub. Nur dreizehn Tage später musste er wieder Abschied von seiner Familie nehmen.

Am 24. Dezember 1916 wurde Josef Verfürth im französischen Brieulles-sur-Bar mit dem Eisernen Kreuz Erster Klasse ausgezeichnet. Im Laufe seiner militärischen Laufbahn stieg er schließlich bis zum Leutnant auf. Nach monatelangem Einsatz in Frankreich, unter anderem in der Champagne, bei Arras und Loos, wurde er erneut in Flandern eingesetzt. Am 14. Oktober 1917 wurde das 172. Infanterieregiment in kalten, zugigen Häusern und Kasernen in Tuimelaarhoek, östlich von Moorslede, einquartiert. Die Männer hörten in der Ferne den Granatendonner und sahen die Lichtblitze der Front durch den Regen flackern.

Am 20. Oktober wird das 3. Bataillon zur Unterstützung an die zweite Linie zwischen dem Keiberg-Sporn und Waterdamhoek, südöstlich von Passchendaele, verlegt. Zwischen den Hecken und den wenigen noch stehenden Häusern, die nur wenig Schutz boten, nahm sich Josef die Zeit, einen Brief an seinen Vater zu schreiben. Die Schlacht wütet hier wild und furchtbar. Schreckliches Artilleriefeuer donnert um uns herum. Dann folgen die Kämpfe im Sumpf und Morast; unsere Zufluchtsorte sind abscheulich. Wir erleben die schrecklichsten Stunden, die unsere Nerven und unseren Körper schwer belasten. Fünf Tage später wurden die Männer abgelöst, wenn auch nur für ein paar Stunden. Kurz nach ihrer Ablösung wurde wegen des zunehmenden Artilleriebeschusses Alarm ausgelöst, und Josefs Einheit wurde wieder nach vorne verlegt. Am nächsten Tag begannen die Kanadier mit der langsamen Eroberung von Passchendaele.

Am 29. Oktober wurde Josef schließlich wieder abgelöst. Sein Bataillon wurde in der Nähe von Chateau Koekuit, etwa drei Kilometer nordöstlich von Moorslede, in Stellung gebracht. Wieder nimmt er sich die Zeit, um nach Hause zu schreiben. Wenn ich schlafe, kann mich nicht einmal der lauteste Kanonendonner wecken, es sei denn, mir ist kalt. Aber ich habe eine Jacke und einen guten Mantel, so dass ich so weit wie möglich gegen die Kälte geschützt bin. Also macht euch bitte keine Sorgen um mich. Ich wünsche euch allen schöne Tage und sende viele Grüße, besonders an Mama. Euer Josef.'

Im Chateau Koekuit konnte Josef, wenn auch nur ganz kurz, durchatmen. Die katastrophale Lage in Passchendaele zwang die deutsche Heeresleitung, immer wieder die gleichen Truppen in die Schlacht zu schicken. Am frühen Morgen des 30. Oktober wurden die Bataillone des 172. Infanterieregiments an den Nordrand von Passchendaele geschickt. Als kurz nach ihrer Ankunft die Nachricht eintraf, dass der Feind bis zur Kirche im Dorf Passchendaele vorgedrungen war, erhielt das Regiment den Befehl, einen Gegenangriff in Richtung Mosselmarkt zu starten.

Um 11.15 Uhr schossen zwei weiße Fackeln in die Luft, das Signal für den Gegenangriff. Josefs Bataillon rückte entlang des südlichen Randes der heutigen Graventafelstraat vor. Unter entsetzlichen Bedingungen errichteten sie am Nachmittag eine Verteidigungslinie in der schlammigen Kraterlandschaft zwischen den Ruinen des Turmhofs und der Graventafelstraat. Das Maschinengewehrfeuer fegte unablässig über die Köpfe der Verteidiger hinweg, während der schwere Artilleriebeschuss der Gegend unvermindert anhielt. Unter diesen Umständen wurde Josef Verfürth tödlich verwundet.

Anfang November 1917 machten sich die Eltern von Josef große Sorgen um ihren Sohn, da sie seit mehreren Wochen keine Post von ihm erhalten hatten. Seine Schwester Else Verfürth erinnert sich, wie die tragische Nachricht sie schließlich erreichte. Vielleicht in der ersten oder zweiten Novemberwoche 1917, das genaue Datum weiß ich nicht mehr, passte ich, ein fünfzehnjähriges Mädchen, auf meine Brüder Hans, Alex und Heini auf, weil Vater arbeiten musste und Mutter in der Stadt einkaufen war. Am Nachmittag läutete es. Als ich die Tür öffnete, stand dort ein Soldat in einer schmuddeligen Uniform, der meine Eltern sprechen wollte. Da sie nicht zu Hause waren, überreichte er mir einen Brief von meinem Bruder Josef und ich musste meinen Eltern mitteilen, dass ihr Sohn am 30. Oktober 1917 in der Nähe von Ypern in Flandern gefallen war. ... Als meine Mutter nach Hause kam und ich ihr unter Tränen erzählte, was der Soldat gesagt hatte, wurden mir schreckliche Vorwürfe gemacht, weil sie die traurige Nachricht nicht glauben wollten.

Josefs Eltern wurden bald gezwungen, sich der Realität zu stellen. In einem Brief an sie vom 6. November 1917 beschreibt Josefs Mitstreiter Heinrich Schultheis den Tod ihres Sohnes. Seite an Seite liefen wir durch das Granatfeuer und fanden Schutz in einem kleinen Granatenloch. Wir waren froh, unser Ziel erreicht zu haben. ... Etwa eine halbe Stunde später schauten wir aufmerksam zu und tauschten Erfahrungen aus, als Josef plötzlich zusammenbrach. Eine Kugel war durch seinen Kopf gedrungen und er war sofort bewusstlos. ... Der Blutverlust war sehr stark. Wir legten Josef hin, geschützt gegen feindliches Feuer. Er blieb bewusstlos. Wir schüttelten seine Hand, wir beteten für ihn, wir weinten um ihn, er bekam alle Hilfe, die man einem Menschen geben kann. Es war etwa zwei Uhr nachmittags. Um achtzehn Uhr dreißig schlossen wir die Augen unseres lieben Freundes".

Josef Verfürth wurde zunächst auf dem Ehrenfriedhof in Rumbeke-Bergmolen beigesetzt, im Grab Nummer 407. Zwischen dem 14. und 22. November 1955 wurde sein Leichnam auf den Deutschen Soldatenfriedhof Menen, Block C - Grab 1367, überführt.

Dateien 5

Quellen 2

Kepser J. W. M., Kriegstagebuch 1915-1917, Josef Verfürth : Flandern - Verdun – Flandern (Dreieich, s.n., 2017).
Verwendete Quellen
Wegener H., Die Geschichte des 3. Ober-Elsässischen Infanterie-Regiments Nr. 172 (Zeulenroda, Verlag Bernhard Sporn, 1934).
Verwendete Quellen